Wie schreibt man verständlich über Verwaltungsreform und Dezentralisierung

09. - 10.4.2015, Mariupol | Seminar
Nachricht10.04.2015
Wie schreibt man verständlich über Verwaltungsreform und Dezentralisierung
Share: 

Am 9. und 10. April 2015 fand an der Staatlichen Universität Mariupol das Seminar „Wie schreibt man verständlich über Verwaltungsreform und Dezentralisierung“ statt. An der Veranstaltung nahmen Journalisten der lokalen Medien, Journalistik-Studenten und Lehrkräfte teil. Das Training wurde von der Akademie der Ukrainischen Presse (AUP) mit der Unterstützung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit durchgeführt.

Seit rund einem Jahr hat die Ukraine eine neue Staatsspitze, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, umfassende Reformen auf den Weg zu bringen, etwa hinsichtlich einer administrativ-territorialen Reform (ATR) der gesamten Ukraine zur effizienteren Staatsverwaltung, verbunden mit der Dezentralisierung des Staatsaufbaus. Gerade die Dezentralisierung ist zudem zu einem Schlüsselthema geworden, auch angesichts der Auseinandersetzung mit Separatismus und Föderalismuswünschen und -bestrebungen. Gerade ukrainischen Lokalmedien, deren Vertreter in der Regel keine andere Fachausbildung außer der journalistischen haben, fehlt häufig konkretes Wissen über die Materie sowie die Fähigkeit, schwierige Zusammenhänge dem Leser/Hörer/Zuschauer klar und verständlich zu übermitteln.

Die Gegend um Mariupol betrifft die administrativ-territoriale Reform in besonderem Maße, da die Stadt in der Oblast (Gebiet) Donezk liegt, die sog. prorussische Separatisten teilweise besetzt halten und die die ukrainische Zentralregierung nicht umfassend kontrolliert. Mariupol ist durch die Besetzung der eigentlichen Gebietshauptstadt Donezk und der anhaltenden Kriegshandlungen dort zudem faktisch Gebietshauptstadt anstelle der Stadt Donezk geworden. Wie die unter ukrainischer Kontrolle befindlichen Gebiete in Zukunft aussehen könnten, welche Rolle Mariupol zukommen wird und welche Prinzipien und Leitlinien der administrativ-territorialen Reform grundsätzlich zugrunde liegen, interessiert sowohl Journalisten als auch ihre Leser/Hörer/Zuschauer ganz besonders.

In das System der öffentlichen Gewalt in der Ukraine und den Platz der lokalen Selbstverwaltung darin, die Besonderheiten der Umsetzung der administrativ-territorialen Reform (zudem während der militärischen Aggression des Nachbarlandes, bei Verlust eines Teils des Staatsgebiets, sehr knapper Fristen für die Reformdurchführung und einer stark geschwächten Wirtschaft, alles Faktoren, die die Dynamik des Reformierens mitprägen) führte der Experte für Verwaltungsreform und Dezentralisierung Vitalii Zahaynyy ein, Berater des Oberbürgermeisters von Lwiw 2010-2014, Vorsitzender der NRO Zentrum für Bürgerinitiativen aus Lemberg. Er informierte über primäre oder zuverlässige Informationsquellen, etwa die Webseiten des Ministeriums für Regionalentwicklung, Wohnungswirtschaft und Bauwesen, des Instituts für Zivilgesellschaft, des Ukrainischen Städtebundes und des Zentrums für politische und rechtliche Reformen und regte die Teilnehmer an, diese Quellen auch zu nutzen.

Den spezifischen journalistischen Teil übernahmen Serhij Tscherniawski, Mediatrainer, Berater für das Zeitungsgeschäft, Vorstandsmitglied des Verbands der Periodika-Verleger, und Valeri Ivanov, Präsident der AUP. Sie brachten den Teilnehmern anhand praktischer Beispiele nahe, wen die Thematik der lokalen Selbstverwaltung und der administrativ-territorialen Reform betrifft und wie, etwa indem sie die Teilnehmer in verschiedene Zielgruppen einteilten (Hausfrauen, Geschäftsleute, Staatsbedienstete, Rentner, Studenten). Ferner vermittelten sie den Seminarteilnehmer moderne Präsentationsformen über das Internet und Hinweise, wie Medien ihre Zielgruppe ansprechen und gewinnen können. Die Trainer erörterten auch die Grundprinzipien der Textgestaltung: Wie wählt man einen richtigen Titel; Besonderheiten der Lead-Gestaltung; welche Informationen sollten am Anfang, in der Mitte und am Ende eines Textes aufgeführt sein. Sie erklärten, welche Instrumente moderne Online-Inhalte ergänzen (interaktive Infographik, Timelines, interaktive Karten).

In Gruppen erfüllten die Teilnehmer praktische Aufgaben wie Multimediastories über Verwaltungsreform für verschiedene Medientypen und Zielgruppen zu planen. Die Experten analysierten die Ergebnisse und gaben praktische Empfehlungen.

Nach dem Ergebnis der abschließenden (anonymen) Umfrage evaluierten die Journalisten das Training als sehr hilfreich, vor allem hinsichtlich allgemein verständlicher Grundsatzinformationen über die Verwaltungsreform und Dezentralisierung der Staatsgewalt in der Ukraine, zugänglicher primärer Informations- und sonstiger zuverlässiger Quellen und der Grundsätze für die Gestaltung von Beiträgen.

Share: