Der Fakten-Check – Das gravierendste Problem im Online-Journalismus

9.-10.3.2016, Winnyzja
Nachricht12.03.2016
Der Fakten-Check – Das gravierendste Problem im Online-Journalismus
Share: 

„Als erster über etwas berichten, und das ausschließlich für das eigene Rating – das ist der wesentliche Trend des ukrainischen Online-Journalismus“, stellt der Mediatrainer und Journalist Andriy Jurytschko beim Trainingsseminar „Online Media“ mit Studenten der Staatlichen Pädagogischen Kozjubinskiy-Universität in Winnyzia vom 9.-10. März 2016 fest.

Nach Ansicht der Experten der Akademie der Ukrainischen Presse führt ein solcher Ansatz zu nur oberflächlicher Prüfung von Fakten und Verbreitung von Annahmen und Verallgemeinerungen, die aber als objektive Analysen ausgegeben werden. Die Verfügbarkeit von vertrauenswürdigen Informationsquellen und die Überprüfung der veröffentlichten Fakten, also ein „Fact-Checking“, das bei ausländischen Online-Medien zum Standard gehört, müsste auch bei ukrainischen Journalisten an erster Stelle stehen. Andriy Jurytschko unterstreicht, dass das Misstrauen gegenüber Medienbeiträgen und insbesondere Online-Medien, welche oft zur Verbreitung von kompromittierendem Material und schwarzem PR genutzt werden, das Vertrauen zu allen professionellen Journalisten untergräbt. 

Bezüglich der professionellen Standards haben neue Technologien im Journalismus im Prinzip nichts geändert. „Journalisten schreiben – Leute lesen“ konstatiert der Mediatrainer. Neue Medien ziehen Veränderungen im Prozess von Recherche und Materialsichtung nach sich, insbesondere fordern sie, Informationen aus sozialen Netzwerken und dem Internet zu hinterfragen und gründlich zu überprüfen.

Der AUP-Präsident Valerij Iwanow betonte, es sei nicht akzeptabel, wenn Medien ungeprüfte Informationen aus sozialen Netzwerken zitierten. Mit der Veröffentlichung falscher Informationen verlieren Journalisten das Vertrauen ihres Auditoriums. „Ein ernstzunehmender Journalist hat eine Vielzahl von Quellen zur Überprüfung von Informationen und auf der Suche nach neuen Ideen und Themen“, stellt er heraus. 

Zudem erhielten die Teilnehmer des Trainings „Online-Journalismus“ praktische Aufgaben und übten sich in unterschiedlichen journalistischen Stilformen. Informationen über Urheberrechte im Internet und Internetsicherheit bezüglich journalistischer Tätigkeit rundeten das Programm ab.

Das Seminar ist eine Kooperation von der Akademie der Ukrainischen Presse und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Share: